ZWARTE CROSS FESTIVAL 2019

Vom 18. bis zum 21. Juli war der Ort Lichtenvoorde in den Niederlanden, gerade einmal 10km von der deutsch-holländischen Grenze bei Bocholt entfernt, wieder im Ausnahmezustand. Das jährlich stattfindende Festival Zwarte Cross verwandelte erneut die Wiesen östlich der Stadt zum Festivalgelände “De Schans”.

Mit über 100 Bands und Künstlern auf über 30 Bühnen und über 200.000 Besuchern zählt das Zwarte Cross zu den größten Festivals Westeuropas. Den Namen verdankt das Festival den Crossrennen in den 60er Jahren, die illegal abgehalten wurden. Inzwischen wird auf dem Zwarte Cross das Finale der niederländischen MX-Meisterschaft ausgetragen, bei dem sich die Elite der Motocrosser trifft.

Das Rahmenprogramm ist so vielfältig und abwechlungsreich wie man es vielleicht nur in Holland finden kann. Viel Musik, Theater, Stunts, Kirmes und sogar ein eigener Bereich für die Kinder, das “Blagenparadijs”, sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommen kann.

Kaum auf dem Gelände angekommen, kommt schon aus jeder Richtung Musik und Motorengedröne. Alle Besucher laufen kreuz und quer, denn in jeder Ecke des riesigen Geländes lässt sich wieder etwas neues entdecken. Man kann dort ganze drei Tage rumlaufen und trifft immer wieder auf etwas vollkommen Neues. Ob Strassentheater oder Musikgruppen, irgendwas ist immer!

Viel besucht wird auch die Stunt Area mitten auf dem Gelände. Dort wurde mehrmals am Tag eine BMX- und Motocrossstuntshow gezeigt.

 

Für mich ging es direkt nach der Stuntshow in’s Roadhouse, eine der kleineren Bühnen in einer nachgebauten Scheune. The Picturebooks standen dort auf der Bühne. Das Duo aus Gütersloh bot besten Rock und wussten auch die Besucher zu begeistern.

 

Einen kurzen Besuch bei der Crossbahn und das Gelände erkunden, hieß es dann im Anschluss. Nach einer Runde über den Platz merkte man die Füße bereits, die nach Ruhe forderten. Aber die gibt es beim Zwarte Cross einfach nicht.

 

Aber schnell wieder zurück in’s Roadhouse, denn dort wartete eins meiner Highlights vom Freitag auf mich: Tusky!
Bereits im letzten Jahr wussten sie an der selben Stelle zu begeistern, und so sollte es auch in diesem Jahr wieder sein.

 

Im “Megatent”, ja der Name ist Programm, fand sich dann die australische Band The Rumjacks ein. Bester irischer Punkrock aus Down Under.

 

Und dann schnell rüber zur Hauptbühne, aber was heißt beim Zwarte Cross schon schnell. Auch wenn die große Bühne schon von weiten zu sehen ist, zieht sich der Weg dort hin. Aber der Weg hat sich gelohnt. Steel Panther warteten schließlich mit ihrer fein ironischen Glam-Metal-Show. Die Band aus Los Angeles wandelt zwischen Parodie und Verehrung des Sleaze Rock.

 

 

Dass das Roadhouse irgendwie meine Lieblingslocation auf dem Festival ist, ist ja bekannt. Somit ist es auch nicht verwunderlich, dass ich den Sonntag ebenfalls dort beginne. Die Schweden Royal Republic brachten diese kleine Scheune echt zum beben. Schön sie mal wieder in einem kleineren Rahmen sehen zu können. Auf den Festivals in Deutschland sind sie auf den größeren Bühnen zu Hause.

 

Die nächste Zeit verbrachte ich damit, weitere Ecken des Geländes zu erkunden und auch noch einmal bei der Crossbahn vorbei zu schauen.

 

Da das Gelände so riesig ist, schaffte ich es auch nicht pünktlich zu De Staat. Den Rest der Show schaute ich mir aber natürlich an.

 

Auf der Reggeaweide gab es zum Ende noch einmal ein kleines Highlight. Die Wahl-Amsterdamer Jaya The Cat brachten den Sandboden mit ihrer Mischung aus Reggea, Ska und ein wenig Punk zum glühen.

 

Zum Abschluss noch eine kleine Runde über das Gelände und die letzten Lieder von Heideroosjes lauschen, bevor es für mich wieder Richtung Heimat ging.

 

Das Zwarte Cross Festival war wieder einmal gut zu mir und ich kann nur empfehlen selber einmal dort vorbei zu schauen. Egal ob Motocrossfan, Musikliebhaber oder um nur ein schönes Wochenende zu erleben und dem Alltag zu entfliehen, tragt euch das Datum für’s nächste Jahr fett in euern Kalender ein: 16. – 19.Juli 2020.
Der Vorverkauf startet im November, aber beeilt Euch, denn wie in diesem Jahr scheint es wieder mit über 200.000 Besuchern ausverkauft zu werden.

Zwarte Cross: Vielen Dank für die Gastfreundlichkeit und bis zum nächsten Jahr!